Sommerpause
31. Juli – 27. August 2018

DERRICK ALEXIS COARD
Bearded Black Men

7. Juni – 21. Juli 2018

Eröffnung am 7. Juni 2018, 17:00 - 21:00 Uhr.
DJ Set von Verena Glup und Sarah San.

  • The Bee Saved The Schizophrenic, 2015, Filzstift, Bleistift und Ölkreide auf Papier,
    75,5 x 56 cm

Ich wurde 1981 in Brooklyn, NY geboren. Meine Mutter erzog mich alleine. Mit 4 Jahren begann ich, über die natürlichen Fähigkeiten eines Kindes hinaus zu zeichnen. Für mein Alter war ich sehr begabt. Damals hatte ich eine Faszination für New Yorker Brücken und ich konnte sie gut zeichnen. Meine Kunst entwickelte sich im Laufe der Jahre, als ich dann älter wurde, während meiner Jugendzeit, begann ich, Bilder von bärtigen schwarzen Männern zu zeichnen. Bedenken Sie, dass meine Bilder heute das Abbild, der afroamerikanischen Männer sind, denen Sie tagtäglich begegnen. Meine Kunst machte mich in der Humanities and the Arts Highschool bekannt und beliebt; Kunst war damals für mich die erlösende Gnade GOTTES, denn ich litt als Jugendlicher an einer schweren chronischen Depression. Deshalb suchte ich GOTT in der Zeit meiner Jugend, als das Leben immer mehr zur Last wurde, als ich mehrere bewusste und unbewusste Selbstmordversuche machte, so wurde ich mit Heilung und Spiritualität gesegnet. Dieser Ausweg, Gottes Wort zu Lesen (religiöses Lesen über GOTT, der mich durch seinen Sohn Jesus Christus liebte, egal wer ich war und was ich tat), befreite mich und ermöglichte mir, weniger Medikamente gegen Psychosen zu nehmen; mich selbst und andere in göttlicher Bestimmung zu lieben. Später fand ich heraus, dass GOTT das Bild des Bärtigen bevorzugte, denn er sprach durch Moses zu den Männern, sie sollen keinen Rasierer benutzen. Von da an wünschte ich mir einen Vollbart und zeichnete Männer mit Bärten in den folgenden Jahren. Ich besuchte Kunstkurse, um meine hanwerklichen Fähigkeiten fortlaufend zu verbessern. Während der High School besuchte ich Samstagskurse im F.I.T., Sommerschulkurse im Brooklyn Museum of Art, Abendkurse im Jamaica Art Center, ich lernte an der Katherine Gibbs School (Associates Degree in Visual Communications), nach der High School besuchte ich Samstagsstudio-Sessions im HAI. Meine Kunst ist meine Stimme für die menschliche Rasse. Bärtige schwarze Männer sind für mich symbolischer Ausdruck einer möglichen Veränderung der männlichen afroamerikanischen Gemeinschaft. Ich möchte ihnen zeigen, dass wir als schwarze Männer erfolgreich sein können, wenn wir die notwendige Erlösung erlangen und Zusammen-halten. Ich habe auch Respekt und Ehre gegenüber schwarzen Frauen, und manchmal zeichne ich schwarze Frauen als eine Form der Ehrfurcht vor Gottes Schöpfung. Aber mein Hauptaugenmerk liegt auf dem männlichen Teil. Meine Arbeit ist ein Zeugnis dessen, dass schwarze Männer in einem positiveren, gerechteren Licht gesehen werden können.“

Künstlerstatement Wynn Newhouse Awards, 2016


„Im gegenwärtigen polarisierenden Klima der amerikanischen Politik, in der der aufstrebende Präsidentschaftskandidat Donald Trump ein Einreiseverbot für Muslime in die Vereinigten Staaten fordern kann, in dem die Black Lives Matter-Bewegung Gleichheit für Afroamerikaner im politischen Prozess fordert, hat Coards zutiefst einfühlsame Arbeit, die sich mit den komplexen Fragen von Rasse, Spiritualität, Sexualität und Identität beschäftigt, vielleicht eine noch größere Bedeutsamkeit und Dringlichkeit.“
Kurator Matthew Higgs über Coards Ausstellung in Glasgow, 2016

Derrick Alexis Coard stirbt unerwartet im August 2017.
Die Ausstellung entsteht in Zusammenarbeit mit White Columns, New York.